Blumen

Blumenspenden sind Zeichen des Gedenkens und der Achtung für den Verstorbenen sowie des Trostes für die Angehörigen. Unter einer Blumenspende versteht man, dass die Trauergäste den Angehörigen Geld für Blumen und Grabschmuck oder eine Blumenspende in Form eines Kranzes, Bouquets oder eines Strausses überreichen.

 

Wann?

Eine Blumenspende wird üblicherweise anlässlich der Trauerfeier gegeben, egal ob Erdbestattung oder Einäscherung. Wird eine Urne zu einem späteren Zeitpunkt in ein Urnengrab gelegt, so wird die Blumenspende nach Möglichkeit an die örtlichen Gegebenheiten auf der Grabstätte Rücksicht nehmen. Es gibt aber eine Ausnahme: Zur Einäscherung im Krematorium werden Blumenspenden meist nicht mitgenommen.

 

Wo?

Die Blumenspende wird in der Regel durch den Gärtner oder die Blumenhandlung vor Beginn der Zeremonie an den Aufbahrungsort gebracht. Überbringt man die Blumenspende selbst, nimmt ein Mitarbeiter des Bestattungsinstituts die Blumenspende entgegen und notiert sich den Namen des Spenders, damit die Angehörigen die Möglichkeit haben, sich dafür zu bedanken. Aus der Todesanzeige erfährt man, wann die Trauerfeier und Bestattung stattfinden.

 

Wie?

Die Art der Spende richtet sich ganz nach den Möglichkeiten des Spenders und der Verbundenheit zum Verstorbenen. Für enge Angehörige empfiehlt sich die Kranzspende und unter Umständen auch ein Sarggesteck, welches gerne für den Ehegatten in roten Rosen oder für Enkel und/oder Urenkel in weissen Blumen gehalten wird. Schleifen aus Papier oder Seide können durchaus auch farblich auf die Blumenspende abgestimmt sein. Handsträusse als Grabbeigabe für Ehegatten, Kinder und Schwiegerkinder sind üblich. Andere Formen der Blumenspende (grosse Gestecke, Blumendecken oder besonderer Grabschmuck) sollten jedenfalls zuvor mit dem Bestatter abgesprochen werden, damit alles Wunschgemäss vorbereitet werden kann.
Eine besondere Form der Blumenspende ist das Wurfsträusschen, welches in die Grabstätte nachgegeben wird. Es besteht in der Regel aus einer Blüte am kurzen Stil und ist mit etwas Grün hinterlegt und gebunden. Diese Form der Blumenspende wird anstatt oder mit der Erde nach der Grablegung gegeben und von den Angehörigen bestellt. Die Blumenspenden werden durch einen Gärtner gebunden und normalerweise auch geliefert.

 

Wer?

Jeder, der den Wunsch hat, eine Blumenspende zu geben, sollte dazu auch die Möglichkeit erhalten. Nicht jeder setzt die Spende an eine Organisation mit der persönlichen Gabe einer Blumenspende gleich.

 

Beliebte Blumen für die Beerdigung

Die Auswahl an Blumen für eine Beerdigung ist gross. Neben den Lieblingsblumen des Verstorbenen können Blumen mit einer ganz besonderen Aussage zur Beisetzung genommen werden. Für die nächsten Angehörigen bietet sich besonders das Vergissmeinnicht an, das, wie der Name bereits erahnen lässt, gegen das Vergessen und somit für das ewige Gedenken steht. Der Partner eines Verstorbenen kann eine Rose nutzen, um die Liebe und Zuneigung zum Toten auszudrücken. Diese Blume steht auch für die Schönheit, die der Mensch zu Lebzeiten ausgedrückt hat. Es gibt auch Blumen für eine Beerdigung, die von allen Trauergästen niedergelegt werden können. Dazu gehören etwa die Calla, die für das Auferstehen steht, oder die Lilie, die sowohl Trauer als auch Verbundenheit und Ehrung symbolisiert. Die beliebteste Trauerblume ist allerdings die Nelke. Diese steht für Liebe und Freundschaft.